Nagelpilz behandeln – Meine Erfahrungen


Meine Erfahrungen beim Nagelpilz behandeln und was ich falsch gemacht habe.

Mein harter Weg und welche Erfahrungen ich beim Nagelpilz behandeln machen "durfte".

Mein Nagelpilz hat mich echt an den Rand meiner sozialen Kontakte gebracht. Ich traute mich nicht mehr meine Nägel öffentlich zu zeigen.

Unbeschwert ins Freibad gehen oder in die Sauna war emotional für mich nicht mehr möglich.

Ich schämte mich dermaßen.

Wenn ich doch mal meine Füße irgendwo zeigte, dachte ich immer das alle auf meine Zehen schauen und über mich reden...

Nicht schön!

Meine Erfahrungen


Nagelpilz behandeln Erfahrungen ich schäme mich

schämte mich wegen meinen Nägeln...

Der Nagel des großen und nächst kleineren Zehs an meinem rechten Fuß war etwa seit Mitte 2014 mit Nagelpilz befallen.

More...

Das fiel mir das 1. mal auf, als ich mit der Nagelschere meine Nägel kürzen wollte.

Besonders der große Zehennagel war die letzten Monate immer bröseliger geworden und hat sich auch in seiner Stärke verdickt.

Der war jetzt doppelt so hoch/dick wie der andere große Zehennagel. 

Nagelpilz behandeln mit unwirksamen Methoden


Natürlich wollte ich nun endlich mal den Nagelpilz schnell behandeln und loswerden. 

Über Jahre hinweg setzte ich auf verschiedene Medikamente, Tabletten und Hausmittel. Die zeigten aber keine oder kaum Wirkung. 

Aus dass mir übel wurde von den magenunfreundlichen Tabletten, passierte nichts.

Außer:  die Nägel der beiden Nachbarzehen des gleichen Fußes zeigten bald die gleichen Symptome.

Und 2015 stellte ich fest, dass an dem Nagel des großen Zehs meines linken Fußes ebenfalls der Nagelpilz sich eingenistet hatte.

Bisher hatte ich gegen meinen Nagelpilz:

  • Tabletten
  • Salben
  • Essig
  • Propolis-Tinktur
  • Petroleum
  • Natron
  • und noch viele Hausmitteln

eingesetzt.

Abwechselnd behandelte ich wochenlang meine befallenen Zehennägel damit. Aber ohne Erfolg. 

Ich musste wohl viele Fehler gemacht haben, denn sonst hätte meine Nagelpilz Behandlung Erfolge zeigen müssen. 

Hat sie aber nicht.

Einer meiner Fehler war, dass ich meine Zehennägel vor der Behandlung nicht gründlich abgeschliffen habe oder lies.

Damit die Wirkstoffe aus den Salben und der Essig zu dem Nagelpilz durchdringen können, hätte ich die befallenen Nägel abschleifen müssen.

Denn je dünner die Nagelplatte ist, umso schneller hätten die Wirkstoffe zum dunklen Reich meines Nagelpilz vordringen können.

Sie hätten ihn wahrscheinlich erfolgreich den Gar ausgemacht.

So aber war mein Nagelpilz behandeln erfolglos.

Auch meine wochenlange Behandlung mit Urea blieb erfolglos.

Heute weiß ich: Diese Urintherapie musste ebenso erfolglos bleiben wie die anderen.

Ich dachte der Urin wird die Nagelpilz befallene Schicht der Nagelplatte durchdringen und den Pilz komplett beseitigen. 

Ich hätte aber vorher mit einer Harnstoffsalbe den Nagel weich machen müssen. Und das so mindestens 10 - 14 Tage lang.

Die Harnstoffsalbe macht den Nagel weich und ich hätte die weiche Nagelsubstanz vorher runterschaben können.

Hab ich aber nicht gemacht! "Super"! 

Eine Nagelpilz Behandlung mit dieser Harnstoffsalbe blieb wohl deshalb ohne Erfolg, weil ich die kranken, morschen Nägel wohl nicht richtig entfernt hatte.

Auch war ich nicht konsequent und diszipliniert um dies Behandlung regelmäßig durchzuführen.

Ich hätte einfach länger am Ball bleiben müssen.

Um deinen tiefsitzenden Nagelpilz richtig zu behandeln, ist es wirklich gut vorher die kranke Schicht vom Nagel zu entfernen oder den befallenen Nagel komplett entfernen zu lassen.

Das erhöht die Chancen einer Heilung ganz enorm.

Um einen Nagelpilz zu behandeln musst du konsequent und genau vorgehen.

Die Mittel wirken am besten, wenn du sie direkt auf den Nagelpilz aufbringen kannst.

Diese Erkenntnis erlangte ich erst Monate später bei weiteren Versuchen meinen Nagelpilz zu behandeln.

Den Versprechungen diverser Nagelpilz-Mittel, dass diese den Nagelpilz beseitigen werden, traue ich nicht mehr über den Weg!

Ohne dass der Nagel entfernt oder wenigstens runter geschliffen wird, wird sich meiner Meinung nach keine Besserung einstellen.

Nach den bisherigen Misserfolgen suchte ich schließlich im Frühjahr eine mit erfahrene Ärztin auf die sich mit Nagelpilz auskannte.

Sie empfahl mir ein Mittel, das sicher wirken sollte.

Sie meinte mit „Loceryl" werde ich bald den Nagelpilz los sein.

So ein Set besteht aus:

  1. 1
    mehreren kleinen Nagelfeilen,zum Abtragender befallenen Nägel,
  2. 2
    dem Nagellack in einem Fläschchen,
  3. 3
    Kunststoff-Spatel,
  4. 4
    Nagellackentferner.

Im Beipackzettel stand, das ich vor der der ersten Anwendung unbedingt meine erkrankten Nägel mit den Nagelfeilen gut abfeilen soll.

Zur Reinigung der Nageloberfläche sollte ich den Nagellackentferner verwenden.

Die benutzte Nagelfeile solltest du sofort danach in den Müll werfen.


Nimm die ja nicht um einen gesunden Nägel zu feilen. Denn dann überträgst den Pilz auf deine gesunden Nägel.

Doch zurück zum Lack: Den Nagellack auf den erkrankten Nagel auftragen und fünf Minuten trocknen lassen.

Den Plastikspatel tauchst du für jeden zu behandelnden Nagel neu in die Flasche. Das abstreifen nie am Flaschenhals machen. 

Willst du den Spatel noch einmal verwenden, dann desinfiziere ihn mit dem Nagellackentferner oder mit Essigessenz.

Diese Behandlung sollte ich ununterbrochen so lange machen, bis meine Nägel gesund nachgewachsen sind und kein Nagelpilz mehr sichtbar ist.

Das dauert so 6 bis 10 Monate. Wobei der Schweregrad  des Nagelpilz eine wesentliche Rolle spielt.

Nagelpilz behandeln - Vorbereitung


Weil mir nun mittlerweile klar war, das zum erfolgreichen Behandeln die befallenden Nagelschicht total entfernt werden muss, besuchte ich einen medizinische Fußpflege und ließ mir dort die kranke Nagelschicht professionell entfernen.

Nagelpilz behandeln Erfahrungen

Nagelpilz behandeln - Nägel abschleifen

Während der Behandlung schaute ich immer wieder wie ein Oberlehrer auf den das Arbeitsergebnis der Dame.

Ich wollte sichergehen, dass sie alle befallenen Nägel penibel  abschleift.

Glaube sie war etwas genervt und sagte dann: "Ich kann nicht weiter runterschleifen, dann kommen wir in Ihr Nagelbett... Und das mach ich nicht. Wenn da eine Infektion reinkommt nur weil ich so weit geschliffen habe, dann fordern Sie von mir Schadensersatz!"

Da hatte sie allerdings recht.

Nach ihrer Behandlung blickte ich hoffnungsvoll auf meine geschliffenen Zehen.

Ich war guter Hoffnung das der Nagellack jetzt besser wirken könnte.

Meine Ärztin hatte mir erklärt, dass das Antimykotikum vom Lack nun besser in die unteren Schichten meiner Nägel dringen kann und den Nagelpilz abtöten würde.

Diese Behandlung machte ich über 6 Monate ziemlich konsequent. Meine Nägel feilte ich auch regelmäßig nach. 

Außerdem schnitzte ich immer wieder mit einem Skalpell weitere Haut und Nagelreste ab. 

Danach bestrich ich die Nägel mehrmals mit dem Nagellack. 

Nach zirka 7 Monaten hielt ich den Tag für gekommen und beendete diese Nagelpilz Behandlung. 

Nach ca. 3 Monaten musste ich leider feststellen, dass mein Nagelpilz nicht verschwunden war.

An allen Nägeln war er wieder da oder nie weg.

Egal. 

Meine Behandlung war wieder nicht von Erfolg gekrönt..

Nagelpilz behandeln - Neue Strategie

Aufgrund dieser Erfahrung entwickelte ich meine eigene, neue Strategie.

Ich war der Meinung, dass die kaputten, morschen Zehennägel durch die Fußpflege und meinem selbständigen Abfeilen nicht weit genug abgeschliffen worden waren.

Und das der Nagellack wahrscheinlich nicht durch die verbliebene Nagelschicht bis zu meinem Nagelpilz durchdringen konnte.

Wahrscheinlich hatte ich auch eine besonders hartnäckige Art von Nagelpilz.

War ja klar... ich wieder!

Die Konsequenz aus diesen Erfahrungen lautete für mich:

Das ein wirksames Nagelpilz behandeln nur bei völliger Entfernung meiner befallenen Nägel möglich sei.

Neuer Plan den Nagelpilz behandeln


Das war mein neuer Plan.

Zum Aufweichen der Nagelplatte und das totale Entfernen der Zehennägel, brauchte ich ein besser wirkendes Nagelpilz Mittel. 

So beschloss ich diesmal eine Behandlung mit wenigstens 40%iger Harnstoffsalbe zu beginnen.

Also ab in die Apotheke.

Der Apotheker sagte mir, dass er genau so ein Mittel da habe.

Er meinte es wäre nicht rezeptpflichtig und deshalb könne ich es gleich kaufen.

Es handelte sich um den Batrafen-Nagellack der angeblich besser wirken sollte.

Kosten: 6g für knapp 54,- € 

Krasser Preis oder?

Aber was nichts koscht, is auch nichts wert! Sagte Oma immer.

Ok, ich probier's damit.

In früheren Zeiten hat man den Patienten die erkrankten Nagel meist chirurgisch entfernt um and den Nagelpilzherd zu kommen.

Erst dann konnte man das Anti-Pilzmittel aufgetragen werden.

Dies soll, dank Batrafen, nicht mehr nötig sein.

Hoffte ich.

Die Anwendungsempfehlung von dem Nagellack:

  • Im 1. Monat soll ich den Lack täglich auftragen
  • Im 2. Monat mindestens 2x wöchentlich
  • Ab dem 3. Monat reicht einmal wöchentlich in dünne Schicht
  • Vor Beginn der Behandlung musst ich mit einer Schere oder der Einweg-Nagelfeile so viel wie möglich von dem zerstörten Nagel abtragen.
  • Während der gesamten Behandlungsdauer 1x wöchentlich den kompletten Lack mit den beileigenden Alkoholtupfern entfernen.
  • Danach sollte ich erneut so viel kranken Nagel wie möglich mit den Einweg-Nagelfeilen entfernen.
  • Falls zwischendurch die Lackschicht beschädigt würde, reichte ein einfaches Drüberpinseln mit dem Lack
  • der Behandlungszeitraum von 6 Monaten sollte ich nicht überschreiten.
  • In dieser Zeit sollten die Fadenpilze und mein Nagelpilz in der Regel abgetötet sein.
  • Falls nicht entscheidet mein Arzt wie es weitergeht.

Ich hoffte, ich brauchte ab sofort keinen Arzt mehr.

Um einen wiederholten Befall während oder nach der Behandlung zu vermeiden, musste ich dem Pilz auch seine idealen Lebensbedingungen nehmen.

Folgenden Rat hat der Apotheker mir noch gegeben:

  • Meine Finger-und Zehennägel sollte ich täglich besonders sorgfältig reinigen
  • Zwischen meinen Zehen immer auf vollkommene Trockenheit achten. Feuchtigkeit fördert den Nagelpilz.
  • Kein Barfußlaufen in feuchten Räumen wie Sauna, Schwimmbad, Turnhallen, Duschräumen, Sparäumen etc.
  • Keine synthetische Strümpfe oder Schuhe tragen.
  • Der Wärme und Feuchtigkeitsstau darin fördert das Pilzwachstum
  • Strümpfe möglichst täglich wechseln
  • Wäsche nur bei hohen Wassertemperaturen (über 60° C - besser 90 °C) waschen. Erst dann wird der Pilz abgetötet.

Meine Behandlungsstrategie


Im Prinzip folgte ich den oben genannte Empfehlungen des Apotheker.

Ab sofort führte ich im ersten Monat jeden Morgen und jeden Abend diese Behandlung durch.

Einmal in der Woche entfernte ich die aufgeweichte, kranke Nagelsubstanz mit einem Skalpell.

Um die etwas härteren Nagelreste besser entfernen zu können, machte ich immer wieder warme Fußbäder.

Danach schabte ich die aufgeweichte Nagelsubstanz Schicht für Schicht ab.

Um die darunter liegende, stark durchblutete Schicht nicht zu verletzen, ging ich immer sehr vorsichtig vor. 

Eine operative Entfernung meiner kranken Nägel war damit unnötig geworden.

Nach etwa 3 Wochen lösten sich die letzten Reste meiner kranken Nägel. ​

Wichtig war auch, dass ich die letzten kleinen Nagelreste aus meinem Nagelbett entfernte. Dabei half mir das Skalpell und eine Pinzette.

Nach ca. drei Wochen hatte ich das endlich geschafft.

Meine Behandlung führte ich länger durch als gedacht. Ich machte es einige Monate länger um sicher zu gehen, das der Nagelpilz wirklich abgetötet war. 

Ich wollte nach diesem erneuten Versuch meinen Nagelpilz zu behandeln, auf gar keinen Fall einen Rückschlag erleiden. Ich wollte endlich das dieser sche** Pilz verschwindet.

Die Wochen und Monat gingen ins Land. Ich reinigte, ich wusch, ich säuberte, ich lackierte meine Nägel vorschriftsmäßig.

Ich beobachtete jedes Anzeichen an meinen Nägeln.

"Is er schon weg, der Pilz?" fragte ich mich öfters.

Ich achtete sehr auf meine Hygiene und wusch die benutzte Wäsche immer bei über 60°C.

Wechselte die Socken täglich und nutze nur noch natürliche Materialen. Keine Synthetiksocken.

Während der über 7 Monaten meiner Behandlung, wuchsen die Nägel langsam nach. Das Ergebnis sah ganz gut aus. 

Ob der Pilz raus war aus meinen Nägeln, würden die nächsten Wochen und Monate zeigen.

Auf den ersten Blick, war alles ok... dachte ich.

Keine 3 Monate später bemerkte ich an der großen Zehe wieder so einen gelblich weißen Herd.

Oh nein... dachte ich. Nicht schon wieder!

Habe ich zu wenig lackiert? War ich nicht vorsichtig genug mit meiner Hygiene?

Ich wusste es nicht. Woher auch.

In den nächsten Wochen vergrößerte sich der gelbliche weiße Fleck und ich hätte schreien können....

All die ganze Mühe umsonst. Ich bin dann zu meiner Ärztin und zu meiner Fußpflegerin gegangen.... beide bestätigten mir leider meinen Verdacht.

Der Nagelpilz war wieder da.

Ich verfiel in eine Mischung von Selbstmitleid, Selbstvorwürfen und Wut.

Was soll dieses ganze Lackiere, Gesalbe und Gefeile? 

Gibt es auf dieser Gott verda***en Welt nicht ein Mittel oder Behandlung die meinen Nagelpilz wirklich, wirklich endlich beseitigen kann?

Fazit meiner Behandlung:

Fast 2 Jahre habe ich gehofft und mich um meine Zehen gekümmert.

Ich war bei der Fußpflege, beim Arzt und habe mir in der Apotheke sau teure Mittel gekauft.

Un das Ergebnis war wieder eine Niederlage.

Ab diesem Zeitpunkt habe ich mich noch intensiver und auf eigene Faust auf die Suche nach einer besseren, erfolgreichen Therapie gegen meinen Nagelpilz gemacht.

Wie diese Suche ausgegangen ist und wie ich es am Ende doch geschaft habe meinen Nagelpilz zu besiegen, kannst du auf der folgenden Seite erfahren: Meine Ultimative Nagelpilz Behandlung.

Teile diesen Beitrag
  • Updated 16. Februar 2020